Agroscope 18+: so nicht! pas comme ça!

JA zum respektvollen Umgang mit dem Personal

»Link zur Petition
»Download (pdf): PVB_d_Petition_Personal_Agroscope

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Acroscope, mit der Unterstützung des Personalverbands des Bundes (PVB) und der Personalkommission von Agroscope (CPK):

  • Verurteilen die vom Parlament geforderten Einsparungen, die den öffentlichen Dienstleistungsauftrag von Agroscope gefährden
  • Fordern, dass der laufende Prozess vorerst gestoppt wird, damit alle betroffenen Partner gemeinsam eine Lösung finden können, die den Herausforderungen der landwirtschaftlichen Forschung und der Situation des Personals Rechnung trägt und auch deren Umsetzung durch die Bauern unterstützt.
  • Bekräftigen ihre Solidarität mit den von den Entlassungen betroffenen Personen von Agroscope.

Nur die Mitarbeitenden von Agroscope können die Petition unterschreiben. Bitte füllen Sie die Felder Vorname, Name und der Arbeitsort bei Agroscope aus. Auf der Liste wird Ihr Vorname und Ihr Arbeitsort bei Agroscope sichtbar sein. 


Oui à + de respect pour le personnel!

»Lien sur la pétition
»Télécharger en pdf: APC_f_petition_personnel_agroscope

Les collaboratrices et collaborateurs d’Agroscope, avec le soutien de l’Association du personnel de la Confédération (APC) et de la Commission du personnel (CPK) :

  • Condamnent les économies demandées par le Parlement qui mettent en danger la mission de service public d’Agroscope.
  • Exigent le gel du processus en cours afin d’amener tous les partenaires concernés à trouver ensemble une solution en adéquation avec les enjeux de la recherche agronomique et la situation du personnel, et qui ait le soutien du monde paysan.
  • Affirment leur solidarité avec les personnes touchées par les licenciements.

Seul-e-s les collaborateurs et collaboratrices d’Agroscope sont invités à signer cette pétition. Veuillez compléter avec votre prénom („Vorname“), votre nom („Nachname“) et votre lieu de travail à Agroscope


Agroscope...

Am 6. April 2016 wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Agroscope völlig überraschend über das neue Reformprojekt Agroscope 18+ informiert. Diese Reform impliziert:

- Aufhebung von 14 Stellen von hochqualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Kadern bei Agroscope.

Mit ihnen werden uns wichtige Kompetenzen, ein grosses Fachwissen und ein berufliches Netzwerk abhandenkommen, welche für die Erreichung der Ziele von Agroscope zentral sind. Diese Fachleute haben mit viel Einsatz und Loyalität zur Schaffung des neuen, vom BLW und WBF beschlossenen Kompetenzzentrums Agroscope beigetragen.

- Eine äusserst grosse Unsicherheit beim Personal und einen Vertrauensverlust gegenüber seiner Geschäftsleitung.

Agroscope 18+ wird den Betrieb der Organisation weiter destabilisieren. Agroscope steckt bereits seit mehr als zwei Jahren in einer Umstrukturierung, welche ihre positive Wirkung auf die Organisation noch nicht vollständig entfalten konnte. Die Umstrukturierung Agroscope 18+ wurde ohne Einbezug des Personals und der Sozialpartner erarbeitet.

- Die Gefährdung einer praxisnahen landwirtschaftlichen Forschung, die sich an den realen Bedürfnissen der Landwirtschaft in der Schweiz orientiert..

Agroscope 18+ läuft den Interessen der gesamten Bevölkerung und dem öffentlichen Dienstleistungsauftrag von Agroscope zuwider: Wie soll so in Zukunft gewährleistet werden, dass eine unabhängige, praxisnahe Forschung stattfinden kann?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Agroscope:

1. Verurteilen die vom Parlament geforderten Einsparungen, die den öffentlichen Dienstleistungsauftrag von Agroscope gefährden.

2. Fordern, dass der laufende Prozess vorerst gestoppt wird, damit alle betroffenen Partner gemeinsam eine Lösung finden können, die den Herausforderungen der landwirtschaftlichen Forschung und der Situation des Personals Rechnung trägt und auch deren Umsetzung durch die Bauern unterstützt.

3. Bekräftigen ihre Solidarität mit den von den Entlassungen betroffenen Personen von Agroscope.

Le 6 avril 2016, les collaboratrices et collaborateurs d’Agroscope ont été informés, à leur plus grande surprise, du projet de réforme Agroscope 18+. Cette réforme a de graves conséquences:

- la suppression des emplois de 14 scientifiques à la pointe de la recherche appliquée et cadres d’Agroscope.

Avec eux partiront des compétences, des connaissances et des réseaux professionnels primordiaux pour la réalisation des objectifs d’Agroscope. Ces scientifiques ont pourtant contribué avec beaucoup d’engagement et de loyauté à la création de la nouvelle Agroscope telle que décidée par l’OFAG et le DEFR.

- une très grande insécurité auprès du personnel et une perte de confiance envers sa direction.

Agroscope 18+ va continuer à déstabiliser le fonctionnement de l’organisation. Agroscope se trouve déjà depuis plus de deux ans dans une restructuration qui n’a pas encore pleinement pu déployer ses effets positifs sur l’organisation. Le projet de réforme Agroscope 18+ a été conçu sans que le personnel et les partenaires sociaux aient été consultés.

- la mise en péril d’une recherche agronomique de proximité et à l’écoute des besoins réels de l’agriculture en Suisse.

Agroscope 18+ va à l’encontre des intérêts de toute la population et de sa mission de service public : comment garantir l’avenir de la recherche indépendante et de proximité menée par Agroscope ?

Les collaboratrices et collaborateurs d’Agroscope :

1. Condamnent les économies demandées par le Parlement

qui mettent en danger la mission de service public d’Agroscope.

2. Exigent le gel du processus en cours

afin d’amener tous les partenaires concernés à trouver ensemble une solution en adéquation avec les enjeux de la recherche agronomique et la situation du personnel, et qui ait le soutien du monde paysan.

3.Affirment leur solidarité

avec les personnes touchées par les licenciements.

[signature]

381 signatures

Teilen | partager: